eroticcomic-info-kopf
item2comichome
item4a
item6b1a1a2

Reinbach

Reinbach, an Internet artist, certainly didn't become famous overnight - but a rapidly growing fan base formed within a very short time after his first publications on the Internet

"I’m largely self taught, but I have taken some online classes from the Society of Visual Storytelling in recent years. They obviously don’t teach the sort of graphic anatomy one needs to draw erotic art, but they offer inexpensive classes on the skills all artists need to learn, such as proper use of color and light and drawing composition.“ (1)

His success as a artist of erotic comics and illustrations was spurred by some short stories and pin-ups on the website Hentai Foundry. It was also at this time that the desire to become independent and work full time as a comic artist and illustrator was born.

The joy of drawing was already evident in him at a young age. In particular, the 90s phenomenon "Teenage Mutant Ninja Turtle" - along with other cartoons and video games - served the "young Reinbach" as lasting sources of inspiration for his first drawings.

His breakthrough came with the online digital series SWITCH. The series evolved from initial short stories in the fall of 2014. Fans rallied around Reinbach wanted more and should not be disappointed.

"Switch" is a purely fictional story, but Reinbach tries to make the protagonists - even those with really twisted "tics" - as authentic as possible.

"At first I was just doing my best to come up with a hot idea for a sex scene. But from there it was driven by my interest in characters with deeply contrasting traits and how they live with them. The star of the comic is named Casey Holland. Her contrast is that she’s stunningly pretty but still somehow manages to come across as such a psycho in her behavior that she’s viewed as a social pariah by her peers. So despite being so pretty she spends a lot of her time alone resenting others. I’ve actually known a couple of people like that and I wanted to write a story about someone like that." (1)

Casey's personality traits were inspired by erotic actress Eva Angelina. "I wanted to adopt her "dirty talk" for my main protagonists". (1)

And the story of "Switch" can score on both levels. Through an interesting, funny as well as dark plot and an artwork that seems so simple and basic and yet is presented so effectively and pleasingly. And as if the main protagonist, Casey, wasn't fruitful enough - who wants to seduce her stepfather and her best friend into all kinds of "actions" - her "inner demon" or demoness periodically comes into play, interfering all too readily in Casey's world of thoughts and decisions.

In the meantime, the series brings it to almost 170 color pages (!); including various extra pages.

The "follow-up" (ongoing) series THIS ROMANTIC WORLD has already cracked the 250 page mark; plus various extra pages. (status 2022)

In addition, countless pin-ups, illustrations and various short stories have already been created.

"My secret, first and foremost, is that I really enjoy the work. ... But anyone starting up their own business will tell you that the first year or two can be a lot of hard work for not a lot of return. But as my skills and reputation have improved, things have become easier than they were when I started. And the desire to keep moving upward has a way of really keeping me motivated." (1)

The question about favorite motivations turns out to be almost somewhat matter-of-fact. "This may sound a bit boring or old-fashioned, but my favorite thing is the usual porn fare. I like to draw hot young women having sex with big, dominant men. I could probably expand my clientele by drawing something crazier, but I prefer to draw what I like." (1)

Reinbach has a simple visual language, without flourishes or distracting accessories, and has become unmistakable over the years. His drawing style is a bit more rough and sketchy in the comics pages than in his illustrations and pin-ups. His art is created primarily on the computer, using Photoshop and a Wacom tablet. (status 2016)

"My main influence is producer and animator Bruce Timm and his work on the Batman Animated Series from the nineties, which I still consider the best American animated series of all time. He introduced the idea to me of presenting very sexy women with simple shapes and gestures, which I still do my best to emulate in my own style. ... Also I’d have to mention J. Scott Campbell. The reason the girls I draw have such big eyes is largely because of his work on a comic called Gen 13." (2)

Comments Gaijinjoe:
"Reinbach has managed to use the "Patreon formula" properly. His series "Switch" or "This Romantic World" is the living proof. By building a solid fanbase - built up through illustrations, commissioned work and the first pages of a comic series - he was able to put the "fan support" project on a solid foundation. Part of the "formula," of course, is a good product that evolves monthly to attract and retain fans and patreons. That's where longer-term narratives that "keep the fan engaged" come in handy. Sure, some revenue falls by the wayside due to "illegal copies" being shared on the Internet. But if - as in this case - the artistic quality is right and the stories and characters are captivating in terms of eroticism and content, the certain financial "sweet spot" can be reached.

Already quite a few projects have failed because the artist did not receive an appropriate and fair payment from his elaborate work of creating pages or illustrations. The fact that the Patreon numbers remain low is sometimes also due to a rather diffuse reward system, when the potential Patreon can not identify exactly what he actually gets for his money.

Fans buy on these platforms not only access to new material, but a personal glimpse behind the scenes of the artist. The majority of these Internet patrons also want to ensure that the artist does not give up out of frustration or lack of money and leave a valued project. This is a kind of bartering that also works excellently in the marketing of erotic/hardcore 2D/3D games (created with the PenPy engine, for example) that evolve on a monthly basis. A monthly early-access contract, so to speak.

The "illegal" distribution channels of digital comic sites, illustrations and ero games can no longer be wiped from the WorldWideWeb. But a creator can take advantage of the possibilities of the Internet and generate money with your ideas and works of art. This has been proven by artists on platforms like Patreon and Subsribestar or Twitch."

item14

Reinbach

Der Internet-Künstler Reinbach wurde sicher nicht über Nacht bekannt - doch eine schnell anwachsende Fangemeinde formierte sich innerhalb kürzester Zeit nach seinen ersten Veröffentlichungen im WorldWideWeb.

„Ich bin weitgehend Autodidakt, aber ich habe in den letzten Jahren einige Online-Kurse der Society of Visual Storytelling besucht. Diese lehrt natürlich nicht die Feinheiten menschlicher Anatomie, die man benötigt um erotische Kunst zu zeichnen, aber sie bietet kostengünstige Kurse zu Themen, die alle Künstler lernen müssen; zum Beispiel den richtigen Einsatz von Farbe, Licht und Komposition“. (1)

Sein Erfolg als Zeichner von erotischen Comic und Illustrationen wurde durch einige Kurzgeschichten und Pin-ups auf der Webseite Hentai Foundry angestoßen. Zu dieser Zeit entstand auch der Wunsch sich unabhängig zu machen und in Vollzeit als Comickünstler und Illustrator zu arbeiten.

Die Freude am zeichnen, zeigte sich bereits in jungen Jahren bei ihm. Insbesondere das 90er Jahre Phänomen „Teenage Mutant Ninja Turtle“ - neben weiteren Trickfilmen und Videospielen - diente dem „jungen Reinbach“ als nachhaltige Inspirationsquellen für seine ersten Zeichnungen.

Sein Durchbruch kam mit der digitalen Online-Serie SWITCH. Die Reihe entwickelte sich im Herbst 2014 aus ersten Kurzgeschichten. Die um Reinbach gescharten Fans wollten mehr und sollten nicht enttäuscht werden.

„Switch“ ist eine reine fiktionale Geschichte, doch Reinbach versucht die Protagonisten - selbst jene mit wirklich verdrehten „Ticks“ - so authentisch wie möglich zu gestalten.

„Am Anfang habe ich einfach mein Bestes gegeben, um eine heiße Idee für eine Sexszene zu skizzieren. Aber dann hat mich mein Interesse an den Charakteren mit ihren sehr gegensätzlichen Eigenschaften dazu gebracht, dass Ganze auszubauen. Casey Holland ist die Hauptprotagonistin des Comics. Ihr Kontrast besteht darin, dass sie umwerfend hübsch ist, es aber trotzdem irgendwie schafft, in ihrem Verhalten wie ein Freak rüberzukommen. So verbringt sie einen großen Teil ihrer Freizeit allein und ärgert sich über andere. Ich kenne ein paar solcher Leute und wollte in meiner Geschichte so eine Person beschreiben.“ (1)

Caseys Persönlichkeitszüge wurden inspiriert von der Erotikdarstellerin Eva Angelina. „Ihren „Dirty-Talk“ wollte ich für meine Hauptprotagonisten übernehmen“. (1)

Und die Geschichte von „Switch“ kann auf beiden Ebenen punkten. Durch eine interessante, lustig wie düstere Handlung und einem Artwork, das so einfach und simpel erscheint und doch so effektiv und gefällig präsentiert wird. Und als wäre die Hauptprotagonistin Casey nicht Früchtchen genug - die ihren Stiefvater und ihre beste Freundin zu allerlei „Handlungen“ verführen will - kommt periodisch ihr „innerer Dämon“ bzw. Dämonin ins Spiel, die sich in die Gedankenwelt und Entscheidungen von Casey nur allzu gerne einmischt.

Die Serie hat es auf knapp 170 Farb-Seiten (!) gebracht; inklusive diverser Extraseiten.

Die „Nachfolge“(ongoing)-Serie THIS ROMANTIC WORLD knackte bereits die 250 Seiten Marke; plus diverse Extraseiten. (Stand 2022)

Zusätzlich entstanden bereits unzählige Pin-ups, Illustrationen (mit diversen bekannten Comic-Charakteren) und diverse Kurzgeschichten (zum Beispiel „XXX Grandia“).

„Mein Geheimnis ist vor allem, dass mir die Arbeit wirklich Spaß macht. … Aber jeder, der ein eigenes Unternehmen gründet, wird dir sagen, dass die ersten ein/zwei Jahre viel harte Arbeit für wenig Ertrag bedeuten können. Aber da sich meine Fähigkeiten und mein Ruf verbessert haben, sind die Dinge einfacher geworden. Und der Wunsch, weiter aufzusteigen, motiviert mich immer wieder aufs Neue.“ (1)

Die Frage nach Lieblingsmotiven fällt fast etwas nüchtern aus. „Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen langweilig oder altmodisch, aber meine Lieblingsbeschäftigung ist die übliche Porno-Kost. Ich zeichne gerne heiße junge Frauen, die Sex mit großen, dominanten Männern haben. Ich könnte meinen Kundenkreis wahrscheinlich erweitern, indem ich etwas verrücktere Sachen zeichne, aber ich ziehe es vor, das zu zeichnen, was mir gefällt.“ (1)

Reinbach hat eine einfache Bildsprache, ohne Schnörkel oder ablenkendes Beiwerk und sein Stil ist mittlerweile unverwechselbar geworden. Sein Zeichenstrich ist in den Comicseiten etwas grober und skizzenhafter als in seinen Illustrationen und Pin-ups.
Seine Kunst entsteht hauptsächlich auf dem Computer (Photoshop) und einem Wacom-Tablett. (Stand 2016)

„Mein wichtigster Einfluss ist der Produzent und Animator Bruce Timm und seine Arbeit an der Batman Animated Series aus den neunziger Jahren, die ich immer noch für die beste amerikanische Zeichentrickserie aller Zeiten halte. Er brachte mich auf die Idee, sexy Frauen mit einfachen Strichen und Gesten darzustellen, was ich immer noch versuche, in meinem eigenen Stil nachzuahmen. … Außerdem muss ich J. Scott Campbell erwähnen. Der Grund, warum die Frauen, die ich zeichne, so große Augen haben, ist größtenteils auf seine Arbeit an der Comic-Serie „Gen 13“ zurückzuführen.“ (2)

Links:
- Patreon-Seite
- Subscribestar.adult
- Reinbach Tumblr

Quellen:
(1) tumblr Interview 2016
(2) Mikandi-Interview 2015


Kommentar Gaijinjoe:

„Reinbach hat es geschafft die „Patreon-Formel“ richtig zu nutzen. Seine Serie „Switch“ bzw. „This Romantic World“ ist der Beweis. Durch den Aufbau einer soliden Fanbase - aufgebaut durch Illustrationen, Auftragsarbeiten und ersten Seiten einer Comic-Serie - konnte er das Projekt „Fanunterstützung“ auf ein solides Fundament legen. Zur „Formel“ gehört natürlich ein gutes Produkt, das sich monatlich weiterentwickelt, um Fans und Patreons anzuwerben und zu halten. Da bieten sich längerfristig angelegte Erzählung an, die „den Fan bei der Stange halten“. Sicherlich bleiben einige Einnahmen durch „illegale Kopien“, die im Internet getauscht werden, auf der Strecke; doch wenn - wie in diesem Fall - die künstlerische Qualität stimmt und die Geschichten und Charaktere erotisch wie inhaltlich fesseln, kann der gewisse finanzielle „Sweet-Spot“ erreicht werden.

Schon etliche "Patreon-Karrieren" sind daran gescheitert, weil der Künstler von seiner aufwendigen Arbeit, Seiten oder Illustrationen anzufertigen, keinen entsprechenden und fairen Obulus erhalten hat. Das die Patreon-Zahlen niedrig bleiben, ist manchmal auch einem eher diffusen Belohnungssystem geschuldet, wenn der potenzielle Patreon nicht genau erkennen kann, was er eigentlich für sein Geld bekommt.

Die Fans erkaufen sich auf diesen Plattformen nicht nur den Zugang zu neuen Material, sondern einen persönlichen Einblick hinter die Kulissen des Künstlers. Ein Großteil dieser "Internet-Mäzene" möchte zudem erreichen, das der Künstler nicht aus Frust oder Geldmangel aufgibt und ein geschätztes Projekt verlässt. Ein Art Tauschhandel, der auch bei der Vermarktung von sich monatlich weiterentwickelnden Erotik/Hardcore 2D/3D-Spielen (zum Beispiel mit der PenPy-Engine geschaffen) hervorragend funktioniert. Eine Art von Early-Access-Zugang der monatlich mit einem Patreon/Subscribestar/...-Abo abgegolten wird.

Die „illegalen“ Verbreitungskanäle von digitalen Comicseiten, Illustrationen und Ero-Spielen kann man dem WorldWideWeb nicht mehr entreißen. Doch man kann sich als „Künstler“ die Möglichkeiten des Internets zu Nutze machen und Geld mit seinen Ideen und Kunstwerken generieren. Das haben Kunstschaffende auf Plattformen wie Patreon und Subsribestar oder Twitch bewiesen.“

Now in english, too! eroticcomic.info eroticcomic-info-kopf Home item2comichome item2 become CoverSwitch1 item1a1 item14